Freitag, 17. Mai 2013

Wunsch erfüllt: Bikerjacke

Ein lang gehegter Wunsch ist endlich in Erfüllung gegangen: Eine Lederjacke im Biker-Stil! Gut, es ist keine echte Lederjacke, aber sie fühlt sich echt toll an. Ich hatte ja lange Zeit hin- und herüberlegt, ob ich eine solche Jacke überhaupt brauche. Schließlich trage ich nicht allzu oft Jacken! Als es dann letzte Woche eine 40%-Rabattaktion bei SimplyBe gab, musste ich aber trotzdem zuschlagen. Und was soll ich sagen: Es war Liebe auf den ersten Blick!

Jacke: SimplyBe, Kleid: selfmade, Bügeleisen: in den ewigen Jagdgründen ^^

Das Steppmuster und die Nieten auf den Schultern, den Ärmeln und an der Seite finde ich total schön. Der schräge Reißverschluss ist auch ein Highlight - wobei die Jacke, geschlossen getragen, sicher noch etwas Form gebrauchen könnte, in etwa durch einen Riegel am Rücken. Aber was soll's, ich trage Jacken eh meist offen.


Eine Tatsache, die mich in den letzten Monate besonders gefreut hat, ist mir dann noch einmal bewusst geworden, als ich meiner Mutter die Jacke gezeigt habe. Sie war nämlich ganz und gar erstaunt, dass es eine solche Jacke auch in Größe 56 gibt! Noch vor einigen Jahren war das ja gänzlich undenkbar. Ich freue mich immer wieder, dass es wenigstens einige trendige Teile jetzt auch in Plus Size gibt. Wenn ich da an Zeiten Mitte/Ende der 1990er Jahre denke! Damals war ich im Teeniealter und habe mir sehnsüchtig ganz normale Sachen gewünscht wie Jeans mit Schlag, farbige Jeans oder auch einfach nur ein paar stylische Shirts. Ich war schon froh, als ich endlich meine erste Karottenjeans hatte... Damals gab es eigentlich nur Ulla Popken, ein paar Teile bei Otto und Quelle und ein paar Seiten bei Bon Prix. Die Sachen aus dem Ulla Popken-Katalog waren für mich quasi unbezahlbar, bei Otto und Quelle waren unter massenweise Oma-Teilen nur wenige Pullover und Shirts, die tragbar waren. Bei Bon Prix nervte schon damals die Tatsache, dass Vieles quasi sofort ausverkauft war.
Ich erinnere mich noch gern an den Herbsttag im Jahr 1999, als ich neu in München war, dank meines Stipendiums mir auch mal etwas leisten konnte und ich zum ersten mal ein Ulla Popken-Geschäft betreten habe. Da gab es ja Klamotten in meiner Größe! Und für meine damaligen Ansprüche waren das sogar richtig schöne Teile. Ich erinnere mich gern an meinen ersten Einkauf dort: Eine lange schwarze Stretchhose mit ausgestelltem Bein für 89 DM, ein leicht glänzende graue Bluse mit krempelbaren Ärmeln und Taschen am Oberarm für 49 DM sowie ein dunkelgraues Kapuzensweatshirt für 69 DM. Und ich war glücklich :) In den folgenden Monaten und Jahren haben dann auch H&M und C&A nachgezogen - bei H&M habe ich auch viele schöne Teile erstanden, von denen ich ein Top sogar heute noch trage und die auch für meine 1,81 Meter ausreichend lange Hosen hatten (vorher habe ich oft Hochwasser getragen, denn auch in Katalogen gab es praktisch keine Plus Size L-Größen!).
Umso mehr freue ich mich, dass es inzwischen eine gute Auswahl gibt - das ist hoffentlich aber nur der Anfang von einer noch umfangreicheren Plus Size-Mode, die noch mehr aktuellen Trends folgt und nicht nur die vermeintlich "Dicken-tauglichen" Schnitte umsetzt. Schließlich möchte ich selbst entscheiden, was ich trage.


Liebe Grüße, Conny

1 Kommentar:

  1. Ohh die Jacke ist ja cool. Ich stehe voll auf Bikerjacken.

    Liebe Grüße,
    Jenny

    AntwortenLöschen