Samstag, 27. September 2014

Zur eigenen Figur stehen

Gleich noch einmal Servus,

immer wieder höre ich von gewichtigen Damen die Aussage, dass sie zu ihren Pfunden stehen. Doch was bedeutet das eigentlich? Klar, ich stehe auch zu meiner Figur. Aber manche Damen sagen diese Wörter, verstecken sich aber eher und versuchen, so wenig wie möglich aufzufallen. Und damit meine ich nicht, dass sich alle gewichtigen Damen in enge, auffällige Sachen zwängen sollen ^^

Die Frage habe ich in einem Forum gestellt. Nachdem sich die Damen dort vor allem auf das - von mir zwar explizit ausgeklammerte, aber trotzdem entstandene - Thema der Kleidung festgebissen haben, bekam ich auch eine Erklärung des Begriffs "zu den Pfunden stehen" von einer Userin:

"Ich stehe zu meinen Pfunden = Ich gebe zu: Ich ernähre mich so, dass ich dick bleibe, ich bewege mich so, dass ich dick bleibe.
Ich stehe zu meinen Pfunden = Ich rede mich nicht raus, schiebe die Verantwortung niemand anderen und keinen "Umständen" zu"

Darüber habe ich lange nachgedacht. Bedeutet das Stehen zu seinen Pfunden automatisch, dass man nichts gegen sein Gewicht tut/tun möchte? Ich finde die Aussage, dass man sich dann so ernährt und so bewegt, dass man dick bleibt, als etwas befremdlich. Oder stimmt das am Ende doch?

Ich tue aktuell nichts gegen mein Gewicht. Ich habe meinen Frieden mit meinem Körper gefunden. Aber ich tue auch nichts aktiv dafür, dass mein Gewicht so bleibt. Ich treibe hin und wieder Sport, esse das worauf ich Lust habe. Ich versuche mich, Schritt für Schritt etwas gesünder zu ernähren - wenn etwas an Gewicht runtergeht, dann ist es okay, aber ich forciere es nicht. Natürlich habe ich es mir selbst zuzuschreiben dass ich so dick bin wie ich bin, das ist für mich keine Frage.

Im Laufe der Diskussion wurde auch darüber geschrieben, dass es ja auch Krankheiten gäbe die eine Abnahme verhindern würden. Gut, die gibt es - aber doch nicht bei allen Dicken. Oftmals ist es einfach der fehlende Wille und das fehlende Durchhaltevermögen. Da klammere ich mich ja nicht aus. Ich denke dass viele Dicke gesundheitliche Gründe, die ein Abnehmen verhindern, gern vorschieben um sich nicht weiter rechtfertigen zu müssen, wieso es mit der Abnahme nicht funktioniert. Da geht es schon weiter - als Dicke denkt jeder, dass man ja unbedingt sooo gern abnehmen wollen würde. Und wenn nicht? Wenn man sagt, dass man sich wohlfühlt in seinem Körper, wird man oft angeschaut wie ein Außerirdischer. Wieso ist das so? Wieso ist die Tatsache, dass jemand Extrapfunde hat, so wichtig? Und wieso denken soviele, dass man das einfach so kommentieren kann? Ich spreche andere Leute doch auch nicht auf krumme Nasen, zu große/zu kleine Brüste, schiefe Zähne. Aber bei Übergewicht gibt es diese Hemmschwelle scheinbar nicht.

Von daher ist es vielleicht auch einfacher, nicht zu seiner Figur zu stehen und immer das böse Wort "Diät" im Hinterkopf zu haben. Wenn man schlank ist, wird man schließlich endlich von Allen akzeptiert. Dann ist das Leben viel leichter. Dann kommt der Erfolg von allein. Solche Sachen habe ich schon öfters gehört - aber mal ehrlich - glaubt da jemand wirklich daran?

Was würde sich konkret ändern, wenn ich schlank wäre? Mir fällt nichts ein.

Nachdenkliche Grüße
Conny

1 Kommentar:

  1. Hallo!
    Wenn man schlank wäre? Auch dann gäbe es Menschen, die an einem herummäkeln, auch dann wäre nicht Alles automatisch besser. Manchmal ist es sogar besser, dicker zu sein.

    Ich glaube auch nicht, dass es am mangelndem Durchhaltevermögen liegt. Die meisten Dicken haben schon etliche Pfunde verloren... und wiedergefunden. Es funktioniert einfach nicht bei Jedem gleich gut, das mit dem Abnehmen. Daher mache ich es wie du, ich versuche mich, immer gesünder zu ernähren und bewege mich, wo ich kann. Und für dumme Bemerkungen trainiere ich mir gerade eine gewisse Schlagfertigkeit an.
    Viele Grüße

    AntwortenLöschen