Mittwoch, 9. September 2015

Mein "italienisches Weißbrot"

...oder schlichtweg "falsches Ciabatta"?

Hallöchen,

ich backe gern das Brot selbst - vor allem bei Weißbrot ist es schwer, etwas vernünftiges/gut schmeckendes/lockeres beim Bäcker zu finden. So habe ich ein paar Rezepte ausprobiert und bin schließlich bei einem Ciabatta gelandet, das es in den letzten Wochen bei uns sehr häufig gab. Es ist recht schnell gebacken, hält sich einige Tage lang frisch und schmeckt einfach immer.

Unsere italienische Brotzeit :) Erntefrische Tomaten, Gurken und Kräuter
aus dem Garten, dazu die Urlaubssouvenirs Käse, Speck, Salami und
Rotwein aus Italien. Nom Nom!


Die Zutaten: 
  • 1kg Mehl (Type 550)
  • 50ml Oliven- oder Sonnenblumenöl
  • 20g Salz
  • 20g Zucker
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 550ml warmes Wasser

So wird's gemacht:
  • Den Zucker in das warme Wasser geben, die Hefe hineinbröckeln und gut verrühren. Dann das Mehl mit dem Salz vermischen, das Öl dazugeben und mit dem Hefe-Zucker-Wasser-Gemisch verkneten. Der Teig sollte gut elastisch und nicht klebend sein - ich lasse ihn in der Küchenmaschine immer circa fünf Minuten gut durchkneten. 
  • Die Schüssel mit dem Teig mit einem Tuch abdecken und an einem warmen Ort ca. 30 bis 60 Minuten gehen lassen, bis sich das Volumen des Teigs verdoppelt hat. 
  • Nach der Wartezeit den Teig noch einmal durchkneten und in beliebige Stücke teilen. Ich mache aus der Menge meist 2 große oder 3 mittelgroße Brote. Ciabattabrötchen lassen sich aber natürlich auch backen :) 
  • Die einzelnen Teile zu rechteckigen Platten ausrollen bzw. in Form drücken, an den kurzen Kanten einmal etwas einschlagen und dann von der langen Seite her aufrollen - so gibt es die typische Ciabatta-Form. 
  • Im auf 210 Grad vorgeheizten Backofen ca. 40 bis 50 Minuten backen, herausnehmen und kurz mit kaltem Wasser benetzen. Auskühlen lassen, aufschneiden, genießen!


Der Teig sollte beim Gehen lassen sein Volumen verdoppeln.

Aufgerollt und fertig zum Backen
Ein Blick aufs heiße Blech ^^ vorn rechts ist ein kleines Ciabatto mit Tomatenpesto.

Bei dem Teig sind mehrere Variationen möglich, ganz nachdem auf was ihr Lust habt :)
  • Für ein Kräuterciabatta getrocknete Kräuter und evtl. auch Chiliflocken in den Teig einarbeiten, dafür evtl. die Menge an Öl etwas erhöhen. 
  • Kleine Ciabattabrötchen schmecken als Snack für unterwegs oder als Brotzeit auf der Arbeit besonders gut, wenn der Teig vor dem Einrollen mit einem Pesto bestrichen wird. Oder ihr füllt den Teig vor dem Aufrollen mit einer Scheibe gekochten Schinken und Käse. 
  • Olivenfans schneiden Oliven in Ringe und mischen diese unter den Teig.

Es gibt sicher noch mehr Variationen, einfach ausprobieren!

Guten Hunger und viele Grüße,
Conny

1 Kommentar:

  1. Mhhh, eigentlich hört sich das ja einfache an, muss ich ausprobieren, danke und Grüße.

    AntwortenLöschen